Unsere Projekte

Ausgewählte Bewässerungssysteme der letzten Zeit

Vollautomatische unterirdische Gartenbewässerung

 

  • Bewässerung effizienter durch eine deutlich geringere Transpiration und der damit verbundenen Wasserersparnis
  • Homogenere Verteilung, da die Witterung (z.B. Wind) keinen Einfluss auf die Verteilung hat
  • Lediglich ein höherer Installationsaufwand

Die Installation erfolgte in 53913 Swisttal

Bei dieser Art der Grünflächen- und Beetbewässerung sind alle Komponenten des Systems unterirdisch verbaut. Dies verhilft dazu, dass die Effizienz bei 92-95% liegt und sich eine Ersparnis von 30-40% gegenüber der oberirdischen Wassergaben ergibt.

Ideal auf kleineren, aber auch verwinkelten Flächen. Das unterirdische System lässt sich ebenfalls großflächig gut installieren, erfordert aber einen höheren Arbeitsaufwand bei der Installation. Probleme mit Wurzeleinwuchs in das Tropfrohr gibt es nicht.

Bei diesem Projekt wusste der Kunde direkt nach dem ersten Gespräch, dass er eine unterirdische Bewässerung installiert haben möchte. Hauptsächlich um Wasser einzusparen, aber auch um eine homogene Verteilung zu haben. Das Grundstück liegt am Ortsrand und hier wehen starke Winde. Die unteriridsche Tropfbewässerung wird über zwei Elektromagnetventile angesteuert. Diese steuern jeweils 125m des XFS Tropfrohres von RainBird an. Dieses Rohr ermöglicht eine gleichbleibende Verteilung von 6,9l/h, von denen circa 6,2-6,5l/m² pflanzenwirksam genutzt werden können. Die Tropfrohre der Beetbepflanzung wurden mit Rindenmulch abgedeckt.

Oberirdisches Bewässerungssystem mit Brauchwassereinspeisung

 

  • Geschlossenes System je nach Größe der Zisterne und Wasserabgabe
  • Nutzung anderer Systemkomponenten für Brauchwasser, um eine lange Funktionssicherheit zu gewährleisten
  • Die Voraussetzungen können durch eine eigene Pumpenauswahl optimiert werden

Die Installation erfolgte in 53881 Euskirchen

Bewässerungssysteme mit Brauchwassernutzung sind solchen, die auf das Trinkwassernetz zugreifen müssen, ganz klar im Vorteil. Je nach Größe der zu bewässernden Fläche sollte die Zisterne entsprechend dimesnioniert werden.

Wenn das Bewässerungssystem im Betrieb ist fallen in der Regel keine großen Niederschlagsmengen an, um die Zisternen zu füllen. Diese Zeit sollte überdauert werden können, was im Falle des beschriebenen Projektes bei einem Sommer wie 2018 ausreichen würde. Die Zisterne wurde mit einem Fassungsvermögen von 10m³ entsprechend dimensioniert.

Die Pumpe liefert genügend Wasserdruck und -menge, um die gesamte Rasenfläche mit einem Elektromagnetventil und sechs RainBird 5004PC30 Regnern zu bewässern (Wurfweite zwischen 8,5 und 10,2m). Die Beetflächen werden mit einem oberirdischen 16mm Tropfrohr (druckausgleichend) ausgelegt, um dort eine homogene Bewässerung zu gewährleisten.

Bewässerungssystem auf einem Sandboden mit Brunnenwassernutzung

 

  • Brauchwasserkomponenten oftmals notwendig aufgrund unzureichender Filtrierung
  • Geringe Wasserkosten, lediglich die Wasserförderung
  • Bei optimaler Planung hohe Drücke und Wassermengen zur Verfügung
  • Minimierung der Systemkosten

Die Installation erfolgte in 45721 Haltern am See

Auf der Fläche wurde 2015 Rollrasen gelegt, der aufgrund der Bodenverhältnisse kein Wachstum generieren konnte. Der Sandboden hat nur eine sehr geringe Wasserkapazität und Nährstoffspeicherung. Somit wurde der Boden 2019 aufgearbeitet und zusätzlich mit einem automatischen Bewässerungssystem ausgestattet. Die Rasenfläche wird kombiniert mit 5004 Getrieberegnern und 1804 Versenkregnern der Firma RainBird bewässert. Diese beiden Regnertypen lassen sich genau abstimmen, um eine gleichmäßige Verteilung auf verschieden großen Regnerflächen zu erreichen. Die Steuerung erfolgt über ein 9V betriebenes und IP68 geschütztes Steuergerät im Ventilkasten. Diese bieten eine gute Alternative, wenn keine 230V Stromversorgung anliegt oder sich das Steuergerät permanent im Feuchten befindet.

 

Druckstabiles Tropfrohr installiert in einem steilen Hang

  • Homogene Wasserverteilung in jeder Höhe
  • Geringer Druck für eine großflächige Bewässerung notwendig
  • Im Tropfschlauch druckstabilisierend bis 2,4m Höhenunterschied
  • Erosionsschondes Bewässerungssystem

Die Installation erfolgte in 53919 Weilerswist

Sind bei einer zu bewässernden Fläche Höhenunterschiede zu bewältigen, so liegt die am besten funktionierende Lösung in druckausgleichenden Systemen mit einem Rückschlagmechanismus. Dieser verhindert das zusätzliche Entleeren am tiefsten Punkt eines Systemkreises. Dies funktioniert bei Regnern, aber auch im Tropfschlauch. Es ermöglicht eine deutlich kompaktere Ventilschaltung und einen geringeren Wasserverbrauch.

Hier wurde der RainBird XFCV Tropfschlauch mit integriertem Auslaufsperrventil installiert. Die Bewässserung läuft im Hochsommer zweimal täglich. Die Laufzeit wird entsprechend der Witterung angepasst, um eine optimale Wasserzufuhr zu erreichen. 

 

Kontakt

Datenschutz